Schuler-Truppe mit Sieg beim Angstgegner

Nach 2 schmerzhaften Niederlagen in Wöschbach (Liga und Pokal) reiste die 4. Mannschaft um Teamchef Schuler, wie immer gut gelaunt, zum Angstgegner Lichtbund Karlsruhe.  Der Teamchef, der noch nie gegen die FKK-Truppe gewinnen konnte, stellte drei starke Doppel zusammen um früh in Führung zu gehen. Doch sowohl das Doppel Schuler/Ming als auch das Doppel Mitterlindner/Aberle verzweifelte am Material der Gastgeber und so ging der Lichtbund 2:0 in Führung. Es schien also alles wie immer zu laufen in dieser Halle. Doch es sollte dieses Mal tatsächlich anders kommen. Das Doppel 3 mit Petra und dem Comebacker Danial verkürzte und leitete die Wende ein. In den drei ersten Einzeln (es wurde auf 3 Tischen gespielt) versuchten nun vor allem unser Chinaböller Ming und Danial dem krummen Spiel Ihrer Gegner Paroli zu bieten. Ming schaffte das 2:2 nach 0:2 Satzrückstand, während Danial gegen die bockstarke Nummer eins des Gegners recht chancenlos war. Das Spiel am dritten Tisch gewann die gewohnt starke und gut gelaunte Evi und sorgte so zum 3:3 Ausgleich. Leider wusste aufgrund der fehlenden Zählgeräte von außen eigentlich niemand wie es gerade lief.

Oliver, der einzige Forchheimer, der mit den Belägen des Gegners mithalten konnte, sorgte dann sogar für die erste Führung für die Schulertruppe und der Teamchef höchstpersönlich sowie die starke Ersatzspielerin Petra ließen den TTC nach klaren Siegen von einem Erfolg träumen. Und er sollte wahr werden. Zwar verlor der danach am Boden zerstörte Ming sein erstes Einzel in der vierten Mannschaft, doch Danial schaffte nach einem harten Fünfsatzsieg das 7 zu 4. Ming, auch Du darfst mal ein Spiel verlieren! Dein Gegner hatte einfach ein Quäntchen mehr Spielglück. Wir lieben Dich trotzdem!!

Danial, das war ein ganz starkes Comeback und du passt definitiv ins Gefüge dieser intakten Mentalitätstruppe und machst uns noch stärker.

Zwar verlor Olli sein zweites Einzel unglücklich im 5. Satz, doch Evi, Daniel und Petra machten den am Ende verdienten Sieg perfekt. Einmal mehr zeigte sich, dass Teamgeist, Spaß am Spiel und gesunder Ehrgeiz eine Mannschaft zu Höchstleistungen treiben kann.

Auf der inzwischen traditionellen Pressekonferenz nach dem Spiel resümierte Teamchef Schuler:

„Das war eine überragende Mannschaftsleistung. Alle 6 Spielerinnen und Spieler holten mindestens einen Punkt. Die Moral meines Teams und die Stimmung innerhalb der Mannschaft sind top. Es herrscht immer gute Laune und es macht tierisch Spaß diese Mannschaft anführen zu dürfen.

Anschließend richtete sich Schuler dann mit offensiven Worten an die Konkurrenz. „Wenn wir weiterhin so geschlossen auftreten und die Leistung von heute an die Platte bringen, dann werden wir schwer zu schlagen sein.“

Ein besonderer Dank noch an unsere Ladies Petra und Evi, die nicht nur mitverantwortlich für den Sieg waren, sondern auch überraschend früh einen Parkplatz fanden.

Daniel Schuler

Saisonstart der Herren 1 Saison 20/21

Nach den ersten drei Verbandsspielen steht die erste Herrenmannschaft des TTC momentan auf Platz 1 der Bezirksklasse. Dieser Erfolg ist zwar auch der Tatsache geschuldet, dass wir zum jetzigen Stand im Vergleich zu anderen Mannschaften mehr Spieltage absolviert haben, jedoch vor allem der starken Leistung unserer Spieler und unserem Neuzugang auf Nummer 6, Lucas Spiske, der bisher alle seiner Einzelspiele für sich entscheiden konnte.

Der Saisonauftakt begann mit einem souveränen 9: 2 Heimsieg gegen den TTV Ettlingen V, in dem bis auf zwei Einzelniederlagen im vorderen Paarkreuz gegen die Ettlinger Nummer 1 kein Spiel verloren ging.

In der darauffolgenden Woche waren wir bei der Spielgemeinschaft Beiertheim / PS Karlsruhe II zu Gast. Das Spiel begann mit einem 2:4 Rückstand nach Doppeln und den ersten drei Einzelspielen, wonach wir jedoch durch starke Einzelleistungen sechs Punkte in Folge gewinnen konnten. Nach einer einzelnen weiteren Niederlage im mittleren Paarkreuz konnte unsere Nummer 5, Luis, den Sack schlussendlich zumachen, und wir konnten einen verdienten 9:5 Auswärtssieg feiern.

Beim bisher jüngsten Spielergebnis mussten wir uns mit einem knappen 8:8 Unentschieden zufriedengeben. Nachdem nur unser ausgesprochen starkes Doppel 1 eines der drei ersten Spiele für sich entscheiden konnte, starteten wir wieder mit einem Rückstand von 1:2 in die Einzelspiele. Die drei darauffolgenden Einzel konnten Steffen, Jan und Valentin allerdings wieder gewinnen, was uns zu einem Zwischenstand von 4:2 brachte. Daraufhin mussten wir die Führung jedoch wieder abgeben, nachdem Jürgen, Luis und Sonny keines ihrer Spiele im ersten Durchlauf für sich entscheiden konnten. Bis zum Schlussdoppel, welches unser 1er Doppel gewann und uns somit wenigstens einen Punkt sichern konnte, wechselte die Führung immer wieder hin und her, was uns zu einem 7:8 Rückstand brachte – ein eher unbefriedigendes Ergebnis, da das Potential zum Gewinnen auf jeden Fall vorhanden war und wir sehr viele unserer Spiele knapp im 5. Satz verloren haben.

Grundsätzlich kann man jedoch von einem sehr starken Saisonstart sprechen, wie unser Tabellenplatz mit einem Punktestand von 5:1 beweist.

Valentin Schick

Damen 2 setzen Siegesserie fort

Wochenende im Zeichen des Tischtennis: Damen 2 setzen Siegesserie in der Bezirksliga fort

Die Damen 2 durften sich am Samstag auch beim ersten Auswärtsspiel der Saison über einen Sieg freuen: Petra Roth, Laura Pohl und Sandra Stichnoth konnten sich mit 6:4 gegen die TG Eggenstein durchsetzen. Sensationell und nicht selten über 5-Satzkrimis gewannen Petra Roth und Laura Pohl alle Einzelspiele.

Das Pokalfinale gegen die SG Rüppurr fand am Sonntag statt – Petra Roth, Evi Mitterlindner und Sandra Stichnoth schlugen sich wacker gegen die Mannschaft der SG Rüppurr, unter der auch zwei Badenliga-Spielerinnen waren. Den Ehrenpunkt für den TTC holte Sandra Stichnoth in glatten drei Sätzen. Auch wenn das Pokalfinale wie erwartet nicht siegreich war, konnten sich die Damen 2 über ganz besondere Unterstützung des neuen Fanclubs freuen: Goooo!!!

Sandra Stichnoth

 

 

Jugend: 3 x angetreten, 3 x verloren….

Am Wochenende waren unsere Jugendmannschaften im Einsatz. Dabei lautet die Kurzzusammenfassung:  3 Mal angetreten, 3 Mal setzte es Niederlagen.

Eröffnet wurde das schwarze Wochenende durch unsere Jüngsten. Die U 13 hatte ihr erstes Auswärtsspiel bei der TG Söllingen zu bestreiten. Angetreten wurde in der Aufstellung Liam Mitterlindner, Marc Styra, Julia Konradt und Lino Rapka.

Alle unsere Spieler taten sich mit der ungewöhnlichen, nicht schulmäßigen, Spielweise der Gegner schwer. Einen rabenschwarzen Tag erwischte Liam, der keines seiner Spiele gewinnen konnte. Dagegen zeigte sich Lino in seinem ersten Wettkampf nervenstark und unbekümmert und konnte eines seiner beiden Einzel klar mit 3 zu 0 Sätzen gewinnen. Am Ende stand ein 7 zu 3 Sieg für Söllingen; damit waren wir deutlich unter Wert geschlagen.

Für Forchheim punkteten Marc Styra (1 Punkt), Julia Konrath (1 Punkt) und Lino Rapka (1 Punkt).

Am Samstag war dann die U 18 in Ettlingen gefordert. Melina Seitz, Jana Schuler, die für dem erkrankten Patrick Seitz einsprang, sowie Dominik Kastner traten am Samstagmorgen in Ettlingen an.

In einem ausgeglichenen Spiel konnte unsere Nummer 1 Melina gegen die beiden, auf den Positionen 1 und 2 eingesetzten Etllinger gewinnen. Ihr drittes Spiel ging leider verloren. Von seinem Betreuer, nach den Erfahrungen der Mannschaftskameraden, perfekt eingestellt, verlor sie nach hartem Kampf letztendlich nicht unverdient mit 3 : 1 Sätzen. Zusammen mit Jana konnte auch das Doppel gewinnen.

Dominik Kastner steuerte einen Sieg bei, war aber bei seinen anderen Spielen gegen die beiden stärkeren Ettlinger Spieler auf verlorenen Posten.

Jana hatte einen gebrauchten Tag erwischt. Egal was sie auch versuchte, nichts wollte gelingen. 3 Mal alles gegeben und 3 Mal verloren, so lautete am Ende die ernüchternde Bilanz von Jana. Aber dabei darf man nicht vergessen. Jana ist von ihrem Alter noch eine U 13 Spielerein. Sie tritt inzwischen ausschließlich gegen deutlich ältere Spieler an.

Der Abschluss des Wochenendes war am Sonntag der U 15 vorbehalten. Endlich konnte auch dieses Team ihre Runde starten.
Trotz der frühen Stunde ging es voller Vorfreude nach Ettlingen. Aber auch diese Mannschaft wurde durch verschiedene Ausfälle ersatzgeschwächt und ging mit Fabian König, Elias Huth und Alexander Koch an den Start.

Sowohl Elias als auch Fabian konnten die starke Nummer 1 der Ettlinger bezwingen und gewannen beide auch noch ihr Spiel gegen die, im hinteren Paarkreuz, gesetzten Ettlinger.

Alexander konnte leider trotz guter Leistung und eines Fünfsatzkrimis keinen Sieg erzielen. Er ist frisch zu der Forchheimer Jugend gestoßen, spielt seine erste Saison und muss die Erfahrung machen, dass in dieser Altersklasse bereits ansehnliches Tischtennis gespielt wird und es für Anfänger in der ersten Saison nur heißen kann: „Lernen, Lernen und nochmals Lernen“.

Die letzten beiden Einzel von Fabian und Elias gingen leider auch verloren und so  mussten wir Ettlingen zum 6:4 Sieg gratulieren.

Trainer Jan zeigte sich dennoch zufrieden mit den Leistungen seiner Schützlinge. Zuversichtlich gehen sie in das nächste Spiel gegen Langensteinbach. In diesem Spiel soll dann der erste Sieg gelingen.

Für das Trainerteam der Jugend

Jürgen Roth

Night Session der Herren 3 endet mit einem unbefriedigenden Remis

Im Auswärtsspiel in Ettlingenweier erreichte die dritte Herren-Mannschaft des TTC nach einer erneut nur mäßigen Leistung ein enttäuschendes 8:8-Unentschieden.

Zu Beginn befiel uns eine unerklärliche Doppelschwäche, alle drei Doppel gingen völlig unnötig verloren und so lagen wir gleich mit 0-3 zurück.

Verzweifelt versuchten wir uns dann, in den Einzeln zurück zu kämpfen. Dies gelang an diesem Abend aber nicht allen. Im vorderen Kreuz holte die gut aufgelegte Brigitte zwei Punkte, wobei sie das zweite Einzel zum Glück für uns gerade noch so gegen die Gummiwand aus Ettlingenweier ins Ziel brachte. Barbara erlebte einen bitteren Abend. Sie verlor beide Spiele unfassbar unglücklich und knapp. Dafür bewarb sie sich aber mehrfach äußerst aussichtsreich für den Titel:“ Meiste Ballwiederholung in der Staffelgeschichte“, indem sie nicht nur einmal den Ball mit ihren beiden passiv eingestellten Kontrahenten gefühlte dreihundert Mal übers Netz schupfte. Leider verlor sie am Ende beide Spiele, die sie selbst und den Zuschauern zahlreiche Nerven kosteten. Kopf hoch Barbara, nächstes Mal gibt’s wieder Punkte!

Darüber hinaus retten vor allem Matthias und Edeljoker Ming mit ordentlichen Leistungen und jeweils zwei Siegen das Remis, Frank und Jürgen konnten je einen Zähler besteuern, vergeigten aber  ihre zweiten Einzel recht kläglich. Da das Schlussdoppel bezeichnenderweise auch verloren ging, machten wir uns um kurz vor Mitternacht mit einem unbefriedigenden Unentschieden auf die Heimreise, mit der Gewissheit, einen machbaren Sieg leichtfertig und völlig überflüssig verschenkt zu haben – klasse!

Die Herren 3 geben also weiterhin Rätsel auf, da sie es einfach nicht schaffen, das zweifellos vorhandene Potenzial konstant an die Platte zu bringen. Vielleicht liegt es auch daran, dass unsere Gegner bislang fast durchgehend mit defensivem, gepaart mit materialverseuchtem Spiel aufwarteten und uns dieses Spiel einfach nicht behagt. In jedem Fall ist durchgehend eine deutliche Steigerung notwendig, um wieder Spiele zu gewinnen.

Zwar steht man mit 5:1 Punkten immer noch auf Platz 2 der Tabelle, aber vom Aufstieg muss angesichts der Leistungen in den bisherigen Partien eigentlich gar nicht mehr gesprochen werden.

Die endgültige Standortbestimmung folgt Ende Oktober, wenn sich im nächsten Spiel der neue Tabellenführer und Aufstiegsfavorit aus Söllingen, gleichzeitig unser langjähriger Angstgegner, sich  die Ehre in Forchheim gibt.

Bis dahin wird es die Aufgabe von Teamchef Jürgen sein, mithilfe eines fernöstlichen Mentaltrainers und einem, durch Grüntee unterstützten, Klangschalen- Yoga- Seminar auf Langeoog, sowie einem Konditions- Höhentrainingslager in St. Moritz, seine verunsicherte Truppe wieder in die Spur zu bekommen.

Gerüchten über seine mögliche Freistellung erteilte Sportdirektor Sontheimer eine klare Absage. Man sei „absolut überzeugt vom Trainer und stehe voll hinter ihm“. Der Verein habe zwar mit dem Teamchef der Herren 4 ein großes Trainertalent in den eigenen Reihen und es seien auch bereits Bewerbungen von Trainerlegenden wie z.B. Peter Neururer eingegangen, aber der Teamchef der Herren 3 sei so erfahren, dass er das vollste Vertrauen genieße um solche Situationen zu meistern.

Frank Schuler

 

 

 

 

 

 

Furioser Saisonauftakt der Damen II

Am vergangenen Montag haben die Damen II ihr erstes Saisonspiel bestritten und konnten sich in der Aufstellung: Petra Roth, Evi Mitterlindner, Lisa Gerster & Sandra Stichnoth direkt den Sieg sichern.

Das Spiel gegen den VSV Büchig II war geprägt von mehreren 5-Satzkrimis: Gleich das Eröffnungsdoppel von Petra und Evi wurde erst in der Verlängerung des Entscheidungssatzes denkbar knapp mit 12:10 gewonnen und der erste von mehreren Überraschungssiegen eingefahren.

Ihre Siegesserien konnten Petra und Evi über den ganzen Abend fortsetzen und jeweils alle ihre Einzel gegen teilweise deutlich stärkere Gegnerinnen gewinnen. Sandra hatte leider in ihrem ersten Einzel nicht das Glück ihrer beiden Mannschaftskameradinnen und verlor ihren 5 Satz Krimi unglücklich mit 12:14. Lisa, das Küken der Truppe, war an diesem Tag chancenlos gegen ihre beiden Kontrahentinnen und ging leer aus.

Um 22:30 Uhr stand fest: 6:4 für die Damen II des TTC Forchheim.

Nach dem Spiel ist bekanntlich vor dem Spiel: Die Damen II sind topmotiviert und freuen sich auf die die nächste Partie. Am kommenden Samstag treten sie bei der TG Eggenstein an.

Sandra Stichnoth

 

Gelungener Saisonauftakt für die Jugendmannschaften

Mit Siegen starteten die U 18 und die U 13 Mannschaften des TTC Forchheim in die neue Spielzeit.

Die Jugend U 18 setzte sich gegen die DJK Ost in der Aufstellung Melina Seitz, Patrick Seitz, Jana Schuler und Fabian König mit 6  : 4 durch. Dabei war allen Forchheimern die lange Coronapause deutlich anzumerken. Dabei holten Melina und Jana je 2 Siege, zudem konnten Sie ihr Doppel gewinnen. Den 6. Punkt steuerte Fabian nach holprigem Start bei. Patrick hatte bei seinen Spielen leider kein Glück und ging diesmal leer aus. Für das erste Spiel nach über einem halben Jahr Wettkampfpause war Betreuer Jürgen Roth mit den Leistungen seiner Spieler zufrieden.

Noch besser machten es unsere Jüngsten.

Sie besiegten die Gäste der SG Durlach / Grötzingen sicher mit 8 : 2 Siegen. Auch Betreuerin Petra Roth zeigte sich mit der Leistung ihrer Schützlinge rundum zufrieden.

 

Für Forchheim punkteten Liam Mitterlindner ( 3 Punkte ), Marc Styra ( 2 Punkte ), Julia Konrath ( 1 Punkt ) und Colin Paulus ( 1 Punkt ) sowie das Doppel Mitterlindner / Styra.

Jürgen Roth

 

Heimpremiere der Herren 2

Unsere Heimpremiere gegen Rüppurr 3 stand anfänglich unter keinem guten Stern, mussten doch mit Achim, Helmut und Frank gleich drei

Spieler des Teams kurzfristig ersetzt werden!! Dieses scheinbare Manko glichen wir mit reichlich Frauen-Power in Form von Claudia, Brigitte und

Barbara wieder aus.

 

Dem unbedarften Zuschauer war es daher anfänglich nicht ganz klar, ob er einem Spiel der 1ten Damenmannschaft oder der 2ten Herrenmannschaft, in gebührenden Abstand, beiwohnte.

 

Kommen wir nun zum Spiel. Wieder gelang es uns alle 3 Eingangsdoppel für uns zu entscheiden, was letztendlich dann auch die Grundlage des deutlichen

9 : 2 Sieges war. Die restlichen Punkte steuerten Sonny mit zwei Einzelsiegen sowie Claudia, Dimi, Barbara und Michael mit jeweils einem Sieg bei.

 

Rundum wieder ein erfolgreiches TT-Wochenende, da auch unsere 1te Herrenmannschaft ihr Auswärtsspiel gegen Beiertheim unter der Woche mit 9 : 5

für sich entscheiden konnte.

Thomas Sontheimer

 

Herren 3 rumpeln sich zum zweiten Sieg

Die dritte Mannschaft des TTC empfing zum ersten Heimspiel den TV Malsch. Teamchef Jürgen war nach seiner Rückkehr aus dem Urlaub wieder am Start, dafür musste kurzfristig Barbara ersetzt werden, bei der Karius und Baktus für Ärger sorgten. Damit war klar, einen Spaziergang wie zum Auftakt würde es dieses Mal nicht geben.

 

Dass man sich dann aber so schwer tun würde, war wahrlich nicht zu erwarten. Nahezu alle Forchheimer Akteure spielten teilweise weit unter Normalform und es grenzte an ein kleines Wunder, dass man am Ende dennoch einen 9:5-Sieg nach Hause gurkte.

 

Der Grundstein wurde in den Doppeln gelegt. Schon hier zeigten wir wahrlich keine Glanzleistungen, lagen aber dennoch mit 3-0 in Front.

 

Im vorderen Kreuz verzweifelten Matthias und Brigitte an der Malscher Nummer eins, die mit Rotkraut auf der einen und Sauerkraut auf der anderen Schlägerseite auch künftig noch diverse Spieler entnerven wird. Brigitte konnte zumindest ihr zweites Einzel gewinnen, Matthias hatte einen gebrauchten Tag erwischt und ging leer aus.

In der Mitte quälten sich Frank und Manuel gegen die extrem passiv spielende Nummer vier der Gäste. Frank würgte sich wenigstens noch zum Sieg, Manuel verlor hauchdünn, hatte dabei aber auch viel Pech mit Netz und Kante. Beiden gewannen ihr zweites Einzel jedoch ziemlich problemlos.

 

Jürgen und Ming konnten hinten jeweils einen Punkt beisteuern. Der Teamchef spielte ziemlich diskret an diesem Abend und fluchte wie ein Rohrspatz mit sich, der Welt und überhaupt mit allem. Nachdem er sein erstes Spiel verloren hatte, brachte er aber zumindest sein zweites Einzel gerade so ins Ziel. Dies war auch gut so, denn ansonsten wäre es nochmal richtig eng geworden.

Den besten Auftritt in einer ansonsten schwachen Forchheimer Truppe hatte Edeljoker Ming, der dank herausragendem Coaching des Sportwarts mit seiner Vorhandpeitsche sein Einzel durchbrachte. Da war auch der ebenfalls anwesende Vereinssponsor und Teamchef der Herren vier mächtig stolz.

 

Alles in allem eine extrem überschaubare Darbietung der dritten Mannschaft. Klar, der Ausfall von Barbara wog schwer und die unbequemen Malscher waren fies zu bespielen, dennoch ließen die Gastgeber an diesem Abend vieles vermissen und das Zuschauen mancher Spiele grenzte teilweise an Körperverletzung.

So ist das einzig Positive eigentlich das Ergebnis, das uns verlustpunktfrei an der Tabellenspitze stehen lässt. Warum wir dieses Spiel gewonnen haben, weiß aber eigentlich niemand so genau.

 

Nun haben wir eine Woche Pause, dann geht es in Ettlingenweier weiter, vermutlich mit verbesserten Forchheimern, denn viel Luft nach unten gibt es auch nicht wirklich…

Frank Schuler

 

 

 

 

Tischtennis is back: 3. Mannschaft mit Kantersieg zum Auftakt

Endlich wieder Tischtennis: die dritte Mannschaft des TTC eröffnete nach monatelanger Pause – selbstverständlich unter Einhaltung aller 269 Corona-Verordnungen und Hygienekonzepte – die Saison standesgemäß mit einem 9:0-Auswärtssieg in Busenbach.

In Abwesenheit von Teamchef Jürgen, der noch im Urlaub weilte, überrollte die mit Barbara erheblich verstärkte und zu den Aufstiegsfavoriten zählendende Truppe den überforderten Gegner förmlich.

Allerdings sollte man diesen Sieg nicht überbewerten. Der Aufsteiger aus Busenbach trat mit reichlich Ersatz an und wird mit den vorderen Tabellenplätzen nichts zu tun haben, gerade deshalb war es wahrscheinlich der ideale Gegner zum Reincruisen in die Saison.

 

In den Doppeln wurde klar, dass allen noch die Wettkampfhärte fehlt, aber sowohl Matthias und Frank als auch Brigitte und Ming sowie Barbara und Manuel brachten ihre Siege ins Ziel.

Busenbach war eigentlich nur im vorderen Kreuz konkurrenzfähig, doch unsere Golden Girls Brigitte und Barbara drehten dort jeweils einen Rückstand, zeigten in den entscheidenden Momenten Nervenstärke und bissen sich jeweils in fünf Sätzen durch.

In der Mitte lief es bei Frank (murmelte den Gegner aus) und Matthias (dominierte mit seinem Aufschlagsspiel) eigentlich wie immer, auch wenn bei beiden noch längst nicht alles gelang.

Einen souveränen Auftritt legten die beiden Youngster Manuel und Ming im hinteren Kreuz hin, wo sie mit konzentriertem und überlegenem Spiel alles im Griff hatten und mit zwei klaren Dreisatzerfolgen den Deckel drauf machten.

 

Damit war der deutliche Auftaktsieg eingetütet. Wie erwähnt, der Gegner war sicher nicht der Maßstab, aber man gewinnt auch nicht jeden Abend mit 9:0. Auf alle Fälle steht die dritte Mannschaft des TTC zunächst einmal dort, wo sie auch gern am Ende der Runde wäre: an der Tabellenspitze.

 

Weiter geht es am kommenden Mittwoch zuhause gegen Malsch, dann wird auch der Teamchef zu seinen Mannen (und Frauen) zurückkehren.

Frank Schuler