Kontinuierlich gesteigert – die Jugend U 18 nach Lockdown

Nach der Zwangspause ging unsere dezimierte Jugend ohne große Erwartungen in die neue Runde. Die Stammmannschaft, Patrick Seitz, Fabian König, Dominik Kastner und zu Beginn noch Norman Feidler sollte einfach wieder Spaß am Wettkampf haben.

Zu Rundenbeginn tat man sich noch sehr schwer und es setzte auch die ein oder andere Packung. Aber mit jedem Spiel wuchs die Mannschaft weiter zusammen und die Leistungen wurden stabiler.

Obwohl sie die beste Saisonleistung boten, ging auch das letzte Vorrundenspiel unglücklich mit 4 : 6 verloren. Mit etwas Spielglück in der einen oder anderen Situation wäre zumindest ein Unentschieden möglich gewesen.

Das Fazit von Betreuer Jürgen Roth fällt daher auch gemischt aus. „Es war zu erwarten, dass Corona Spuren hinterlassen würde. Allerdings habe ich diese Heftigkeit zu Rundenbeginn nicht erwartet. Die z.T. deutlichen Leistungssteigerungen meiner Spieler, vor allem in den letzten beiden Spielen, das gibt mir Hoffnung auf einige Punkte in der Rückrunde.“

Jürgen Roth

 

Zweite Mannschaft übernimmt Tabellenspitze

Ersatzgeschwächt aber mit starkem Nachschub hat die zweite Mannschaft nach einer großartigen und insgesamt geschlossenen Mannschaftsleistung die Führung in der Tabelle übernommen. Auch wenn der Dienstagabend für uns ein etwas ungewöhnlicher Spieltag war, konnte Ettlingenweier um 23.25 Uhr mit 9:7 geschlagen werden.  Von insgesamt 61 gespielten Sätzen gingen 15 (!) in die Verlängerung (24,5%!), davon 10 zu unseren Gunsten (die % könnt ihr selbst ausrechnen) – dies allein zeigt die Dramatik und Spannung des Abends. Respekt gilt auch unserem Gegner, welcher sportlich und fair seine Niederlage angenommen hat.

Aus den Doppeln heraus konnten wir direkt mit 2:1 in Führung gehen, Markus und Lucas haben ihr Doppel leider sehr knapp nach 5 Sätzen verloren. Das darauffolgende vordere Paarkreuz trug dann einen weiteren Punkt zum 3.1 bei. Danach hat Dimi (man(n) vermutet bei ihm eine illegale „Tenergy Impfung“), welcher sich in Höchstform befindet, als auch Markus zwei weitere wichtige Punkte zum Sieg beigetragen.

Im Folgenden wurde das Spiel dann offener und die nächsten 3 Spiele gingen leider wieder an unsere Gegner. Markus konnte dann im fünften Satz mit 12:10 unseren Vorsprung auf 7:5 erhöhen. Ein schönes Spiel mit tollem Engagement und starker mentaler Einstellung und – sehr hoher Belastung für die Nerven der Zuschauer.

Unsere russischer Spitzenspieler Dimi (der einzige Serve-and-Volley Spieler im Verein) konnte dann überzeugend und souverän sein Einzel gewinnen. Frank verpasste leider beim Stand von 8:6 die Chance den Sieg klar zu machen und verlor sein letztes Einzel. Im Ergebnis schuldet er Achim ein weiteres Bier (wegen unnötigem folgendem Arbeitsaufwand) und wir mussten bei 8:7 ins Schlussdoppel mit Frank und Achim. Dies war insbesondere für Frank eine besondere mentale Herausforderung, nachdem er gerade verloren hatte. Aber, nach teilweise spektakulären Ballwechseln und herausragenden Schlägen auch von unserem Gegner, konnten wir den Sack zumachen. Dies war insbesondere Frank geschuldet, welcher im 5ten und alles entscheidenden Satz herausragend, abwechslungsreich und mutig aufspielen konnte. Achim hat seinen Teil dazu beigetragen und die Bälle geholt, Frank moralisch aufgebaut und seine Bierstrichliste von Frank (glaube es sind 2) überdacht.

Aber – insgesamt und egal ob Spiele gewonnen oder verloren wurden – JEDER war an diesem Abend wichtig. Die Unterstützung der Bank war bei jedem Spiel herausragend und jeder hat sich um jeden gekümmert. Dies war ein Sieg der Mannschaft und nicht einzelner Akteure, der Abend hat Spaß gemacht i.V. mit einem großartigen Ergebnis. Danke an alle Spieler und Glückwunsch zur Tabellenspitze (egal wie lange).

Achim Jörger

U 15/2: endlich der langersehnte erste Sieg!

Am Freitagabend ist in der Aufstellung Julia Konradt, Lino Rapka, Eva Geiger und Jaron Hoffmann der U 15/2 bei Neureut 2 der erste Sieg der Saison gelungen. Alle Spieler hatten einen richtig guten Abend erwischt. Nach dem Sieg im Eröffnungsdoppel gewannen Julia und Eva jeweils ein Einzel, Lino und Jaron konnten sogar beide Einzel gewinnen, so dass es am Schluss 7 zu 3 für Forchheim stand.

Petra Roth

 

Herren 3 festigen zweiten Tabellenplatz – oder „die Leiden der Brigitte R.“

Ohne die etatmäßige Nummer eins Matthias, der sich in Fernost gerade die Sonne auf den Pelz brennen lässt, nahm die dritte Herren-Mannschaft des TTC das wichtige Heimspiel gegen den Verfolger aus Blankenloch in Angriff.

Unser Einserdoppel Frank/Karsten musste sich zwar geschlagen geben, doch Brigitte/Michael und Rolf/Manuel gewannen jeweils und brachten Forchheim somit nach den Doppeln mit 2:1 in Führung.

Die erste Einzelrunde brachte den TTC dann auf die Siegerstraße. Zunächst setzte Frank seinen guten Lauf der letzten Wochen fort und gewann in vier Sätzen. Am Nebentisch lieferte sich Brigitte ein legendäres Duell mit der Blankenlocher Nummer eins. Zunächst rettete sie sich in den fünften Satz, bevor sie dort haushoch führte, diesen Vorsprung aber nach und nach hergab, und am Schluss das Spiel noch mit 14:16 verlor…

Entspannter ging es dann bei Karsten zu, der nach anfänglichen Schwierigkeiten sicher siegte und damit die Niederlage von Rolf ausbügelte. Hinten hielten sich Manuel und Capitano Michael schadlos, beide gewannen souverän und sorgten damit für eine Forchheimer 6:3-Führung.

Frank legte mit seinem zweiten Erfolg nach, da sein Gegner zuvor von Brigitte astrein müde gespielt worden war (danke dafür!!), bevor Brigitte selbst auch ihr zweites Einzel verlor – wenn es nicht läuft, dann aber richtig!

Den Sack zu machte dann unser mittleres Kreuz, dort siegten Karsten und Edeljoker Rolf zwar nicht spektakulär, aber gewonnen ist gewonnen!

Somit hieß es am Ende 9:4 für Forchheim. Den Verfolger ohne Matthias abgeschüttelt, Platz zwei zementiert, den Aufstieg zumindest mal im Blick und am Ende konnte auch Brigitte wieder lachen – was will man mehr?

Weiter geht es kommende Woche, wenn uns die Reise zum Schlusslicht nach Stupferich führt – dort ist ein weiterer Erfolg Pflicht!!

Frank Schuler

 

 

 

 

 

 

Sieg im Doppel U 13

Am 13. und 14. November 2021 fanden in Weingarten diesjährigen Bezirksmeisterschaften der Jugend statt, nachdem dieser Wettbewerb letztes Jahr der Corona-Pause zum Opfer gefallen war.

Die Jugendtrainer schickten in diesem Jahr nur eine kleine Truppe an den Start. Als Erster trat am Sonntagmorgen Lino Rapka bei den Jungen U 11 an. Er zeigte in der Gruppenphase sehr schöne Spiele gegen die stärkeren Gegner mit langen hochklassigen Ballwechseln und scheiterte nur ganz knapp am Weiterkommen in die KO-Runde.

Julia Konradt trat bei den Mädchen U12/U13 an. Im Einzel konnte sie lediglich den undankbaren 4. Platz erreichen.

Dafür trumpfte sie im Doppel mit ihrer Doppelpartnerin Tamina Jehmlich vom TTV Karlsruhe-Neureut auf. Mit einem Sieg gegen die favorisierten Spielerinnen Finja Kestler (TTC Weingarten) und Sophia Quednau (ASV Grünwettersbach) brachten sie den Turniersieg nach Hause.

Wir gratulieren Julia zu dieser tollen Leistung!

Sieger im Doppel: Tamina Jehmlich und Julia Konradt, Foto: privat

Petra Roth

Spitzenspiel der Bezirksklasse

Unsere Herren 1 traten vergangenen Samstag, den 06.11.21, gegen den TTF Schwarz-Weiß Spöck an. Das besondere an der Begegnung: Der Kampf um die Tabellenspitze, Platz 1 gegen Platz 2. Umso höher war die Motivation, einen Sieg zu erringen, da die Gastgeber zu diesem Zeitpunkt noch keinen einzigen Punkt in der Saison abgeben mussten.

Das Spiel beginnt nach vier von fünf Sätzen Verlängerung mit einer sehr knappen Niederlage von Valentin und Jürgen im Doppel.

Im zweiten Spiel des Abends können Jan und Steffen jedoch unseren ersten Punkt verzeichnen. Lucas und unser Ersatzmann Matthias Teuscher müssen sich im dritten Doppel gegen ein starkes Team der Gegner mit 0:3 geschlagen geben, was uns zu einem Zwischenstand von 1:2 für die Heimmannschaft aus Spöck nach den Doppeln bringt.

Der erste Einzeldurchlauf beginnt zu Anfang ausgeglichen, da wir mit 2 Siegen von Jan und Valentin und zwei Niederlagen von Steffen und Jürgen einen weiteren Ausbau der Spöcker Führung verhindern können – Zwischenstand 4:3 für die Gastgeber. Im hinteren Paarkreuz können anschließend weder Lucas noch Matthias ihr Einzel für sich entscheiden, was die Aussicht auf einen Sieg deutlich erschwert, da wir nun einen Rückstand von drei Punkten aufholen müssen (3:6).

Im zweiten Einzeldurchlauf können wir uns nochmal motivieren und starten eine unglaubliche Aufholjagd. Jan und Steffen gewinnen vorne jeweils ihre Einzel souverän mit 3:1, wodurch wir den Rückstand auf einen Punkt verkürzen können. Im mittleren Paarkreuz folgen daraufhin zwei weitere 3:1 Siege von Valentin und Jürgen, was uns erlaubt sogar die Führung mit 7:6 zu übernehmen. Leider müssen sich Lucas und Matthias gegen die gegnerische Nummer fünf und sechs geschlagen geben, wodurch wir wieder in Rückstand geraten und mit diesem ins Schlussdoppel starten müssen.

Dieses wird wie immer von unserem Doppel 1, Jan und Steffen, bestritten und startet mit zwei erfolgreichen, dennoch knappen, ersten Sätzen (11:8 / 11:9). Im dritten Satz kann sich das gegnerische Schlussdoppel nochmal ins Spiel zurückkämpfen und gewinnt diesen mit 11:7. Im vierten und letzten Satz können Jan und Steffen verhindern, dass die Gegner weiter Fahrt aufnehmen und machen den Sack mit einem verdienten 11:7 zu.

Endstand nach dem gewonnenen Schlussdoppel 8:8.

Ein Ergebnis mit dem wir zufrieden sein

können. Nichtsdestotrotz werden wir im Rückspiel am 11.03.22 auf Sieg spielen.

Valentin Schick

Herren 3 nach klarem Sieg wieder in der Spur

Nach der bitteren Niederlage in Söllingen waren die Herren 3 auf Wiedergutmachung aus. Dies gelang im Heimspiel gegen Malsch vorzüglich mit einem deutlichen 9:2-Erfolg.

Bereits in den Doppeln bogen die Forchheimer auf die Siegerstraße ein, nachdem Matthias/Frank, Brigitte/Michael und Karsten/Rolf ihre Spiele mehr oder weniger sicher nach Hause brachten.

In den Einzeln erwischte im vorderen Kreuz Matthias einen gebrauchten Tag und verlor beide Matches – vermutlich war er mental schon auf Urlaub eingestellt. Besser lief es bei Frank, der zunächst ein schon verloren geglaubtes Spiel gegen die starke Malscher Nummer eins nach Abwehr von mehreren Matchballen noch umbog und später in seinem zweiten Einzel kurzen Prozess und den Deckel auf den Heimsieg drauf machte.

In der Mitte mussten Brigitte und Karsten nicht mal ihr bestes Tischtennis auspacken, es reichte trotzdem zu zwei ungefährdeten Erfolgen. Das Gleiche gilt für das hintere Kreuz, in welchem Capitano Michael und unser Edeljoker Rolf ebenfalls souveräne Siege einfuhren. Somit gibt es zu dieser Partie gar nicht viel zu erzählen – zügig stand der klare Heimsieg fest.

Falls wir tatsächlich ein gewichtiges Wort um den Aufstieg mitreden wollen, dann folgt nun in zwei Wochen ein wegweisendes Heimspiel gegen Blankenloch, das ebenfalls gut in die Runde gestartet ist. Dann müssen wir auch unsere Nummer eins Matthias für längere Zeit ersetzen, da er sich zu einem mehrmonatigen Tischtennis-Fortbildungskurs in Asien aufhalten wird – viel Spaß dabei!

Frank Schuler

 

 

 

 

 

 

Herren 3 verlieren Topspiel knapp

Manche Dinge werden sich nie ändern: nachts ist es dunkel, die Tagesschau kommt um 20:00 Uhr, Schalke-Fans sind asozial und arbeitslos und die Herren 3 des TTC Forchheim verlieren grundsätzlich IMMER in Söllingen. Letzteres war auch dieses Mal so, allerdings waren wir bei der bitteren 7:9-Niederlage so nah dran wie noch nie zuvor.

Unser Dauerrivale und Tabellenführer EK Söllingen hatte scheinbar ordentlich Respekt vor uns und wohl deshalb die volle Spieler-Kapelle am Start. Dies auch völlig zurecht, sollte sich doch wieder einmal ein ganz enges Höschen an diesem Abend entwickeln.

In den Eingangsdoppeln zeigten die Gastgeber ihre ganze Klasse, Forchheim war hier komplett chancenlos und lag schnell 0-3 hinten. Doch der TTC kam zurück. Barbara verlor zwar ihr Einzel, doch Matthias sorgte mit einer starken Leistung für den ersten Punkt für Forchheim. Anschließend bewiesen das komplette mittlere sowie hintere Paarkreuz Nerven aus Stahl: Frank, Karsten, Manuel und Michael gewannen alle ihre Matches in fünf Sätzen und brachten uns mit 5-4 in Führung. Vor allem Karsten zeigte hier ein äußerst spektakuläres Spiel mit herausragenden Ballwechseln gegen seinen Kontrahenten, der mit seiner Ballonabwehr mehrmals die Höhe der Söllinger Halle testete.

Danach mussten Matthias und Barbara dem starken vorderen Kreuz der Söllinger Tribut zollen und verloren ihre zweiten Einzel. In der Mitte zeigte sich Top-Scorer Karsten erneut von seiner besten Seite und gewann, Frank dagegen fand kein Konzept gegen seinen Gegner und ging leer aus.

Hinten siegte Michael recht sicher, Manuel lieferte sich einen offensiven Schlagabtausch, unterlag jedoch in vier Sätzen.

Somit ging das Forchheimer Schlussdoppel mit einem 7:8-Rückstand an die Platte, unterlag dort aber erwartungsgemäß ziemlich deutlich und somit war es am Ende wie immer: unter der Woche nach Söllingen, dort verlieren, mitten in der Nacht zurück, kaum Schlaf und der nächste Tag im Eimer. Herrlich!

Insgesamt ein durchweg guter Auftritt in den Einzeln, in denen wir absolut ebenbürtig waren und mit großem Willen unsere Punkte einfuhren. Entscheidend für die knappe, aber letztendlich wohl verdiente Niederlage war die Söllinger Überlegenheit in den Doppeln, in denen wir einfach kein Mittel fanden und ziemlich chancenlos waren.

Somit heißt die Devise „Kopf hoch“, denn bereits nächste Woche geht es weiter mit dem Heimspiel gegen Malsch.

Frank Schuler

 

 

 

erfolgreicher Doppelspieltag der Herren 2

Einen sehr erfolgreichen „Doppelspieltag“ hatte diese Woche unsere 2te Mannschaft. 

Am Mittwoch ging es zum Pokalspiel nach Wettersbach. In der Besetzung Lucas, Markus und Sonny gelang dort ein in der Höhe etwas überraschender 4:0 Sieg!!!! Das Highlight aber war nach einer gefühlten Ewigkeit wieder einmal in einer schönen Kneipe (KIPPE in der Oststadt) zusammen ein Bierchen trinken zu können. Freitag ging es dann in der Verbandsrunde gegen die 2te von DJK Ost. Mit 9:2 wurden wir trotz Ersatz der Favoritenstellung gerecht. Einzig MF Sonny und Ersatzmann N. Heck mussten sich ihrem Gegner geschlagen geben!! Nach 3 Doppeln erspielten Achim zwei, Sonny, Dimi, Frank Landhäußer und Matthias Teuscher die benötigten 9 Punkte zum Sieg.

Am nächsten Freitag geht’s zum Auswärtsspiel nach Malsch. 

 

Thomas Sontheimer

Schulertruppe nach 4-stündigem Fight erfolgreich

Für die 4. Mannschaft stand am Mittwoch ein schweres Auswärtsspiel beim EK Söllingen an. Da man sich während der langen Anreise nicht wirklich auf die Besetzung in den Doppeln einigen konnte, rief unser Fuchs und Teamchef Daniel den Tischtennis-Jesus Sonny an. Und dessen Ratschlag sollte sich am Ende als genial herausstellen.

Auch wenn es zwischenzeitlich gar nicht gut aussah stand es nach den Doppeln tatsächlich 2:1 für Forchheim. Sowohl das Doppel 1 mit Jürgen und Michi als auch das Doppel 3 mit Olli und Daniel rangen ihre Gegner in hart umkämpften 5 Sätzen nieder. Was folgen sollte, war ein Krimi, den Hitchcock nicht besser hätte schreiben können. Zunächst gewann Jürgen das nächste 5-Satzspiel, während Norbert sein Einzel unglücklich verlor. Nach den anschließenden Niederlagen von Michi und Petra im mittleren Paarkreuz lag man mit 3:4 zurück. Dann gewann Olli in 3 wirklich engen Sätzen sein Spiel, während Teamchef Daniel für einen weiteren 5-Satzkrimi sorgte. Nach 0:2 Satzrückstand und der Abwehr von 4 Matchbällen bezwang er seinen Kontrahenten und sorgte für die 5:4 Führung. Nach den folgenden Siegen von Jürgen, Norbert und Micha sah es dann nach einem souveränen Sieg aus. Leider und unglücklich verlor Petra auch ihr zweites Einzel und so konnte das hintere Paarkreuz mit Olli und Daniel den Sieg ins Ziel bringen. Überraschend deutlich sollte das aber in die Hose gehen. Ob sie dem großen Druck nicht gewachsen waren, muss man sich zumindest einmal fragen. So kam es dann doch um 23 Uhr Ortszeit zum finalen Showdown der zwei Einserdoppel. Und es sollte ein denkwürdiges Spiel werden. Jürgen und Michi verballerten zunächst große Chancen und lagen schnell mit 1:2 Sätzen in Rückstand. Als dann der Gegner beim Stand von 4:10 im 4.Satz aus Sicht der Schulertruppe schon begann die Tische abzubauen, folgte das Miracle von Söllingen. Jürgen und Michi liefen plötzlich zu Höchstform auf und drehten das Ding tatsächlich.  Ein nervenaufreibendes Spiel endete so mit einem völlig entkräfteten Jürgen, aber mit einem glorreichen Sieg. Der Teamchef bedankt sich bei Olli und Petra fürs Aushelfen und Fahren.

Die nächtliche Pressekonferenz mit Teamchef Schuler sollte sich ebenso lange hinziehen.

„Es war ein geiles Spiel und ein noch geileres Ergebnis für uns. Wegen solcher Partien lieben wir unseren Sport und genossen einmal mehr einen Wettkampf nach langer Coronapause.

Wir haben eigentlich nicht gut begonnen. In allen drei Doppeln sah es nicht gut aus. Dennoch stand es am Ende 2:1 für uns. Unsere Doppel haben, wie jeder an diesem Abend, tolle Moral bewiesen. Wir haben alle 5-Satz Matches gewonnen, das Mentaltraining in Mexiko war nicht umsonst.“

Auch zu den Einzelleistungen nahm Schuler Stellung:

„Anfangen müssen wir sicher mit Jürgen. Er hat heute überragend gespielt und er hat großen Anteil daran, dass wir diesen Krimi gewonnen haben. Am Ende sah man, wie sehr ihn dieser Kampf physisch und psychisch mitgenommen hatte. Da werde ich vielleicht ein paar Konditionseinheiten fahren müssen. Norbert hat wie immer abgeliefert und einen wichtigen Punkt geholt. Besonders gefreut habe ich mich für Michi, der nicht nur seinen ersten Einzelsieg in dieser Saison feiern konnte, sondern auch 2 extrem enge Doppel an der Seite von Jürgen gewann. Petra hat heute ausgeholfen und leider beide Einzel verloren. Die positive Körpersprache an der Platte hat mir etwas gefehlt. Sie ist an sich selbst gescheitert und das weiß sie auch. Was ich intern ansprechen muss, ist der Auftritt von Olli und mir in den letzten beiden Einzeln. Das war kein guter Auftritt, das muss analysiert werden.

Insgesamt bin ich aber mit allen super zufrieden. Alle haben zum Sieg beigetragen. Was einmal mehr sichtbar war, ist diese überragende Moral meiner Mannschaft. Alle 5-Satzspiele gingen an uns.  Mentalitätsmonster sage ich da nur. Dennoch zielt mein Blick schon wieder auf das kommende Heimspiel gegen unsere Freunde vom Lichtbund. Sollten wir aber auch da diese Mentalität zeigen, ist mir nicht bange. Man merkt einfach die gute Stimmung und den hohen Spaßfaktor nach der langen Pause. In diesem Sinne, Danke an mich, mein Team und alle Fans unserer Mannschaft.

Ich habe fertig.

Daniel Schuler