Herren 3 verabschieden sich mit Sieg in die Sommerpause

Trotz bereits feststehendem sportlichem Aufstieg wollte die dritte Herrenmannschaft des TTC im letzten Saisonspiel nochmal Gas geben.

Man war zu Gast beim TTC Neureut, in dessen Halle man tropische Temperaturen und einen motivierten Gegner antraf.

 

Nach den Doppeln lag Forchheim 2:1 vorne, da Frank/Matthias und Brigitte/Michael gewannen.

Das vordere Kreuz legte schnell nach; Frank deutlich und Matthias hauchdünn gegen die Neureuter Vereins-Legende Meder sorgten für die nächsten Zähler. In der Mitte lief es nicht so gut, Brigitte und el presidente Helmut waren gesundheitlich angeschlagen und unterlagen.

Im hinteren Kreuz gewann Edeljoker Norbert D. sein Match gegen einen unbequemen Materialspieler, Michael dagegen verlor und musste damit erst im allerletzten Saisonspiel seinen Versuch begraben, die Runde mit einer Einzel-Siegquote von 100% zu beenden.

Es ging auch weiterhin eng zu. Frank gewann sein zweites Einzel, Matthias verlor (das lag natürlich ausschließlich am schlechten Boden in der Neureuter Halle…) ebenso wie der etwas indisponierte Helmut. Brigitte sorgte dann für einen ganz wichtigen Punkt und im hinteren Kreuz siegte Michael souverän, während Norbert ganz knapp unterlag.

 

So stand es vor dem Schlussdoppel 8:7 für Forchheim und mal wieder zeigte das Forchheimer Einserdoppel Frank und Matthias Nerven aus Stahl und brachte den knappen Auswärtssieg mit einer souveränen Leistung unter Dach und Fach.

 

Somit beendeten die Herren 3 die Runde in der Neureuter Sauna standesgemäß mit einem hart erkämpften 9:7-Auswärtserfolg. Extra-Dank an Edeljoker Norbert und an unser mittleres Paarkreuz Brigitte und Helmut, die beide eindeutig gehandicapt waren, sich aber trotzdem in den Dienst der Mannschaft stellten und (zumindest Brigitte, die übrigens auch mit internationaler Fan-Unterstützung aufwartete…) sogar Punkte beisteuerten – großen Dank an Euch!

 

Nun wird man sehen, ob der sportlich erreichte Aufstieg auch in eine konkurrenzfähige Mannschaft in der A-Klasse umgemünzt werden kann – wir wünschen unserem Sportwart Sonny viel Spaß dabei!!!

Frank Schuler

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch die 4. Mannschaft steigt auf und holt die Meisterschaft in der C-Klasse

Nachdem der Aufstieg bereits vor dem Spiel feststand ging es am Freitag Abend um den Staffelsieg Dabei war ein Sieg gegen den TTF Spöck nötig und der wurde schließlich in einem spannenden Match erreicht.

Teamchef Schuler setzte in diesem Spiel als Dankeschön an alle im Team auf einige Ersatzspieler. Und die sollten ihn dann auch nicht enttäuschen, denn sowohl Eric und Petra als auch George und Berthold gewannen jeweils ein Einzel. Das war stark Leute!! Doch von Anfang an:

Sowohl unser Stardoppel mit den beiden Norberts (unbesiegt in dieser Saison) als auch das Doppel Petra/Berthold siegten. Unser chinesisch/indonesisches Doppel mit Eric und George mussten sich nach hartem Kampf ihren Gegner geschlagen geben. Im vorderen Paarkreuz folgten ein souveräner Sieg von Nobby und eine unglückliche Niederlage von Norbert. Petra verlor anschließend trotz starkem Spiel gegen ihren Spöcker Gegner knapp, doch Eric gewann dann sein allererstes Spiel für den TTC Forchheim in seinem erst zweiten Einsatz. Super Eric!! Im hinteren Paarkreuz gewann unsere Wundertüte George sein Einzel, während Berthold ziemlich chancenlos sein Spiel verlor. Doch er sollte an diesem Abend noch der Held werden. Nach dem anschließend Nobby in einem hartumkäpften Fight seinen Gegner niederrang, Norbert ein schnelles 3 zu 0 feiern konnte und Petra ihr zweites Einzel gewann, hatten man einen beruhigenden Vorsprung von 8 zu 4. Doch es sollte noch einmal spannend werden: Eric und George verloren ihre Spiele knapp und so lag es an Berthold, den Sieg einzutüten. In einem spannenden 5-Satzkrimi setzte er sich durch und machte so den Staffelsieg und das Double aus Meisterschaft und Pokalgewinn perfekt. Alles in allem war es eine nahezu perfekte Saison für die Schulertruppe mit nur einer Niederlage und einem durchaus peinlichen Unentschieden gegen den sang und klanglosen Absteiger aus Ettlingenweier. Dennoch eine überragende Saison und schon der 2. Aufstieg des TTC Forchheim in diesem Jahr. Ein dritter wird voraussichtlich folgen!! Der TTC Forchheim geht quasi steil und unser Tischtennis-Jesus Sony sucht schon weiter Verstärkungen im In- und Ausland. Nach der Saison ist bekanntlich vor der Saison.

In seiner für dieses Jahr letzten Pressekonferenz bilanzierte Teamchef Schuler die Saison seiner 4. Mannschaft:

„Sie sehen, ich bin nach dieser unglaublichen Saison den Tränen nahe. Nach perfekter Vorrunde haben wir nach der Corona bedingten Auszeit nahtlos an unsere starken Leistungen angeknüpft. Klar, das Unentschieden in Ettlingenweier war eine schwache Leistung aber diese geht aufgrund verkorkster Doppelaufstellung auf meine Kappe. Unsere einzige Niederlage gegen Langensteinbach war verdient, da war der Gegner an diesem Tag besser.

Dennoch war diese Saison fantastisch und ich bin stolz auf meine Truppe und sage Dankeschön an alle eingesetzten Spieler: Superstar Nobby, Felix, Jürgen, Norbert, Olli, Evi, Michael, Petra, Eric, Steffen, George, Berthold und Dominik, das war sensationell. Jeder von Euch hat seinen Anteil an dieser mit Meisterschaft und Pokalsieg gekrönten Saison. Ich als Spielertrainer habe mit Sicherheit nicht meine beste Saison gespielt, dennoch bin ich auch mit meiner Leistung einigermaßen zufrieden. Die Stimmung innerhalb der Mannschaft war von Anfang an super und die Mentalität meiner Truppe sucht seines Gleichen. Grundlage für all unsere Siege waren sehr oft die von mir natürlich überragend aufgestellten Doppel. In fast allen Spielen führten wir nach den Doppeln. Als Mannschaftsführer ist das aber selbstverständlich meine Aufgabe und ein Teamchef ist auch nur so stark wie seine Mann- und Frauschaft, um politisch korrekt zu bleiben. DANKE Jungs und Mädels für diese genial Runde, es hat mir immer Spaß gemacht diese Truppe anzuführen. Das Double muss natürlich gefeiert werden! In der Hoffnung, dass wir terminlich alle zusammenbringen findet in diesem Sommer bei den Roths eine rauschende Party statt. Ibiza war, im Gegensatz zu anderen Mannschaften, die nur einen Titel gewannen, um danach noch ein bisschen den Wettbewerb zu verzerren, kein Thema. Wir werden es trotzdem krachen lassen“.

Auch zu seiner persönlichen Zukunft äußerte sich der heiß umworbene Teamchef.

„Natürlich wird man nach einer solchen Saison die Aufmerksamkeit anderer Vereine geweckt haben, dennoch ist noch keine Entscheidung gefallen. Mein Management und ich werden alle Angebote aus dem In- und Ausland prüfen. Mein erster Gesprächspartner bleibt aber natürlich der TTC Forchheim.“

Daniel Schuler

Herren 3 steigen in die A-Klasse auf!!!

Nach dem Pokalfinale (knappe und unglückliche 2:4-Niederlage in Grünwettersbach) ist vor dem Saison-Endspurt:

vor den letzten drei Partien der Herren 3 des TTC war die Ausgangslage klar: ein Punkt genügt, um auch rechnerisch den sportlichen Aufstieg perfekt zu machen.

Die erste Möglichkeit dazu bot sich im letzten Heimspiel dieser Runde gegen den TTV Ettlingenweier. Die Gäste, die in der Rückrunde durch Neuzugänge erheblich verstärkt worden waren, traten ebenso wie die Forchheimer Garde in Bestbesetzung an, es war also ein enges Höschen zu erwarten.

 

Und genau das trat dann auch ein.

Aus den Doppeln ging der TTC mit einer 2:1-Führung, da Frank/Matthias und Helmut/Manuel ihre Spiele gewannen.

Im vorderen Paarkreuz murmelte Frank in gewohnt unspektakulärer, aber effektiver Art und Weise seine beiden Gegner aus und steuerte zwei Punkte bei, während Matthias zumindest sein zweites Einzel gewann.

In der Mitte hatte Brigitte einen ganz schlechten Tag erwischt, ihr gelang so gut wie gar nichts und daher ging sie leider leer aus. Nur wenig besser erging es unserem Präsi Helmut, der ebenfalls beide Einzel verlor und dazu noch an Rückenschmerzen laborierte.

Auch das hintere Kreuz hatte es richtig schwer an diesem Abend. Wenn in der Besetzung Manuel und Michael nur zwei Punkte herausspringen dann weiß man über die Stärke des Gegners Bescheid. Manuel spielte vor allem in seinem zweiten Einzel stark, unterlag aber ganz knapp und konnte keine Punkte beisteuern. Capitano Michael dagegen strapazierte vor allem seine Nerven, aber auch die der Zuschauer, indem er gleich zwei Mal über fünf Sätze gehen musste und dabei wie ein kongolesischer Löwe kämpfte. Seine internationale Erfahrung half ihm dabei und so konnte er am Ende beide Einzel hauchzart für sich entscheiden, was ihm kräftemäßig alles abverlangte. Zudem sorgte er dadurch dafür, dass das Forchheimer Schlussdoppel zwar mit einem 7:8-Rückstand an die Platte ging, aber noch die Chance auf das Unentschieden besaß. Starke Leistung, Käpt’n!!

 

Hier bewies die kongeniale Forchheimer Combo Frank und Matthias mal wieder Nervenstärke und besiegte nach Satzrückstand das nominell starke Einserdoppel von Ettlingenweier am Ende recht souverän.

 

In einer spannenden und hochklassigen Partie, bei der auch Sieg oder Niederlage gut möglich gewesen wären, stand am Ende somit ein gerechtes 8:8-Unentschieden, das gleichzeitig auch den Aufstieg der dritten Herren-Mannschaft von der B- in die A-Klasse bedeutet.

Glückwunsch an die gesamte Truppe, die damit nach dem Pokalsieg der vierten Mannschaft für das nächste Highlight der laufenden Saison des TTC Forchheim sorgte. Wir drücken der zweiten und vierten Mannschaft natürlich die Daumen, dass auch diese jeweils den Deckel auf den kurz bevorstehenden Aufstieg und damit das Forchheimer Aufstiegs-Triple perfekt machen können!

 

Für die Herren 3 stehen nun noch zwei ergebnismäßig bedeutungslose Spiele an, die wir aber natürlich genauso motiviert wie immer angehen wollen; zunächst geht die Reise bereits am Montag nach Malsch.

Frank Schuler

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4. Mannschaft mit furiosem Sieg zum Pokalerfolg

Der erste Titel für Teamchef Schuler und seine Jungs ist perfekt!! Die 4. Mannschaft des TTC Forchheim gewann am Samstagnachmittag gegen die TG Aue 3  mit 4 zu 0  und sicherte sich den Triumph im Herren C4-Pokal.

Die vom Teamchef aufgestellten Norbert Demuth, Norbert Heck und Jürgen Roth ließen dem Gegner von Anfang keine Chance. Sowohl Nobby als auch Norbert gewannen ihre Einzel zum Auftakt überlegen mit 3 zu 0 Sätzen und stellten die Weichen früh auf Sieg. Auch Jürgen spielte bockstark und gewann sein folgendes Einzel mit 3 zu 1.

So stand es nach 45  Minuten bereits 3 zu 0 für Forchheim und schon das anstehende Doppel konnte die Entscheidung bringen.

Und so kam es dann auch. Die beiden Norberts (in dieser Saison noch ohne Niederlage im Doppel) siegten am Ende souverän mit 3 zu 0 Sätzen und tüteten den verdienten Sieg ein.

Insgesamt war es ein überraschend deutliches 4 zu 0 gegen einen sympathischen Gegner aus Aue.

Sowohl unsere beiden Norberts als auch Jürgen machten an diesem Nachmittag ein überragendes Spiel. Glückwunsch an alle!!

Teamchef Schuler war stolz auf seine Jungs, richtete den Blick aber sofort wieder Richtung Aufstiegskampf. „Jetzt muss das Double her“.

Die Pokalsieger von links nach rechts: Felix Schweikhardt, Jürgen Roth, Teamchef Daniel „The brain“ Schuler, Norbert Heck und Norbert Demuth. Es fehlt Oliver Aberle, der im Viertel- und Halbfinale seinen Beitrag zu diesem Pokalsieg geleistet hat. Bild privat.

Daniel Schuler

 

 

Herren 2: Spiel gegen Weingarten

Nachdem wir in der Vorrunde zu Hause gegen Weingarten in einem wahren Marathon-Match 8:8 spielten, entwickelte sich das Rückrundenspiel letzten Samstag zu einer echten Achterbahn der Gefühle.

Konnten wir in der Vorrunde kein einziges Doppel gewinnen, gingen wir mit unseren neu formierten Doppeln überraschend mit  3:0  in Führung. Soweit so gut !!
Danach gingen vorne bei Achim und Lukas beide Spiele verloren. In der Mitte lieferte Karsten einen echten Krimi ab, leider konnte er etliche Matchbälle nicht verwerten und verlor sage und schreibe 21:23 im 5ten Satz.  Sonny und Frank gewannen ihre Spiele, so dass wir zur Halbzeit wir  mit 5:4 in Front lagen.
Danach gingen vorne wieder beide Spiele an den Gegner, Karsten und Sonny konnten das ausgleichen. Im hinteren Paarkreuz wurden durch einen Sieg von Matthias die Punkte gerecht geteilt, sodass wir mit 8:7 ins Schlussdoppel gingen. In einem hochklassigen Spiel mit tollen Ballwechseln lag der TTC im letztenSatz des gesamten Spieles souverän mit 6:1 in Führung um sich letztendlich doch geschlagen geben zu müssen.

Vor dem Spiel hätten wir uns sicherlich über ein 8:8 bei Weingarten gefreut, im Nachhinein war es dann wohl eher ein Punktverlust für unsere Mannschaft. Trotz allem aber ein tolles, hochklassiges und überaus spannendes Spiel.

Thomas Sontheimer

Julia Konradt siegt bei der badischen Verbandsrangliste

Nur eine kurze Verschnaufpause war Julia Konradt vergönnt. Noch am vergangenen Wochenende hatte sie sich mit einem dritten Platz bei der Regionsrangliste für die badische Verbandsrangliste qualifiziert und schon am nächsten Wochenende stand sie für diese Rangliste erneut in der Sporthalle.

8 Mädchen der Altersklasse U 13 traten im Turniermodus Jeder gegen Jeden gegeneinander an. Und Julia erwischte einen Sahnetag. Hatte sie vor einer Woche noch gegen die Dauerkonkurentinnen Tamina Jehmlich und Rebekka Engfer vom TTC Karlsruhe-Neureut verloren, gewann sie hier beide Spiele und musste sich nur mit 3 zu 1 der späteren Zweiten Helene Weigl vom TTC Weinheim-West geschlagen geben. Alle übrigen Spiele gestaltete Julia souverän und brachte ungefärdete Siege nach Hause.

Schlussendlich gewann Julia spiel- und satzgleich aufgrund des besseren Verhältnisses der einzelnen gespielten Bälle vor Helene Weigl. Knapper hätte der Sieg nicht ausfallen können!

Trainerin Petra Roth zeigte sich mit der Leistung ihres Schützlings sehr zufrieden: „Julia hat heute eine tolle Form gezeigt und sich gegenüber letzter Woche deutlich gesteigert.“

Das schönste Kompliment kam aber von einem der Trainer der anderen Spielerinnen, der nach dem Turnier meinte: „Die kompletteste Spielerin hat verdient gewonnen.“

Damit ist Julia für die am 28. und 29. Mai in Weinheim ausgetragene Jahrgangsliste Baden-Württemberg U 13 qualifiziert und wird sich dort mit den 20 besten Spielerinnen ihres Jahrgangs aus ganz Baden-Württemberg messen.

Julia Konradt, Bild privat

Petra Roth

Herren 3 mit Remis im Top-Spiel

Nachdem sich Frank, Matthias und Brigitte nach einer erneut äußerst dürftigen Vorstellung mit einem Sieg in Weingarten ins Pokalfinale gerumpelt hatten, stand das Spitzenspiel gegen den Tabellenführer und Angstgegner EK Söllingen auf dem Programm.

Zweiter gegen Erster zur Prime-Time, ausverkaufte Forchheimer Halle, Live-Übertragung im TV – es war alles angerichtet für das Gipfeltreffen und es sollte sich das erwartet enge Spiel entwickeln. Teamkapitän Michael musste dabei kurzfristig krankheitsbedingt ersetzt werden – Gerüchte besagen, dass er in altbewährter Sportwart-Manier lediglich seine TTR-Punktezahl behalten wollte 🙂

Es gelang ein guter Start: nach den Doppeln lag Forchheim 2:1 vorne, da Frank/Matthias und Manuel/Jürgen erfolgreich waren.

In den Einzeln kam es dann zu einer echten Achterbahnfahrt. Nachdem Frank und Matthias vorne leer ausgingen, Brigitte und Helmut in der Mitte jeweils hauchdünn und mit großem Kämpferherz sowie Manuel hinten aber gewannen, sah es beim Stand von 5:3 zwischenzeitlich sogar so aus, als könnten wir das Ding gewinnen.

Doch Jürgen verlor genauso wie Frank und Matthias, die vorne an diesem Abend in den Einzeln schlecht aussahen und gar kein Land sahen. Im mittleren Kreuz mussten Brigitte und Helmut die Segel streichen, sodass wir plötzlich mit 5:8 scheinbar aussichtslos zurück lagen.

Doch dann kam das hintere Paarkreuz und leitete die Wende ein.

Zunächst zwang der groß aufspielende Manuel seinen international erfahrenen Kontrahenten in die Knie, anschließend rang Bondscoach und Edeljoker Jürgen Roth einen weiteren Söllinger Alt-Internationalen unnachahmlich mit gewieftem Antitop-Spiel nieder und verkürzte auf 7:8.

Im Schlussdoppel schritten dann Frank und Matthias an die Platte, denen im vorderen Kreuz vorher wirklich gar nichts gelungen war und Zuversicht sah daher vor der Partie anders aus.

Die ersten beiden Sätze gingen prompt verloren, bevor die Forchheimer eine furiose Aufholjagd starteten. Matthias zündete ein offensives Feuerwerk, Frank murmelte jetzt wieder jeden Ball zurück und bei den Söllingern schlichen sich nun auch einige Fehler ein, was zur Folge hatte, dass der TTC am Ende tatsächlich noch das Schlussdoppel drehen konnte und mit einem nicht mehr für möglich gehaltenen 8:8-Unentschieden aus der Halle ging.

So stand nach unzähligen Niederlagen in den vergangenen Jahren gegen Söllingen zum ersten Mal ein Remis zu Buche, welches wir uns durch große Moral auch verdienten und es als eine Art „gefühlten Sieg“ mitnehmen können.

„Man oft the match“ war dieses Mal zweifellos Manuel, der mit seiner krachenden Rückhand einen Sahnetag erwischte und fulminant auftrumpfte – vermutlich bewirkte die weibliche Unterstützung hier Wunder!!

Nach diesem Spiel ist der Aufstieg ganz nahe, noch ein Sieg aus den verbleibenden drei Spielen würde die letzten Restzweifel beseitigen.

In der Liga steht nun eine längere Pause an, aber es steht das Pokalfinale vor der Tür, in dem Frank, Matthias und Brigitte als krasser Außenseiter nach Grünwettersbach fahren und versuchen werden, dort das Unmögliche möglich zu machen…

Frank Schuler

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jugend-Regionsrangliste: Beide Teilnehmer erfolgreich

Am 26. und 27. März 2022 wurde nach der „Corona-Pause“ wieder die Regionsrangliste der Schüler und Jugend in Odenheim ausgetragen. Unter der Betreuung von Trainerin Petra Roth nahmen Julia Konradt und Lino Rapka teil.

In der Altersklasse Mädchen13 erwischte Julia einen holprigen Start, konnte sich aber im Turnierverlauf steigern und schönes Angriffs-Tischtennis zeigen. Sie belegte am Ende den 3. Platz.

Lino Rapka startete in der Altersklasse Jungen12 am frühen Sonntagmorgen mit einem Sieg gut in das Turnier. In der sehr großen Gruppe von 7 Spielern im System Jeder gegen Jeden waren 6 Spiele zu absolvieren, die fast alle in 5 Sätzen hart umkämpft waren. Es wurde daher ein langes und anstrengendes Turnier, das kräftig an der Kondition zehrte. Am Ende stand ein 5. Platz für Lino zu Buche.

Damit sind beide Teilnehmer für die Verbandsrangliste am kommenden Wochenende in Wiesloch-Baiertal qualifiziert.

Petra Roth

Herren 3 weiterhin auf Aufstiegskurs

In der Winterpause musste die dritte Herren-Mannschaft aufgrund von dubiosen und skandalumwitterten Motiven den Verlust von Top-Scorer Karsten Seitz und Barbara Gerstner hinnehmen, dafür bekamen wir unseren Präsi Helmut Reiff als Verstärkung.

Bereits nach den ersten drei Spielen der Rückrunde kann man konstatieren: aufgrund der aktuellen Corona-Lage weiß eigentlich bis zuletzt niemand, ob und mit wem die jeweiligen Spiele überhaupt stattfinden können, aber wenn gespielt wird, dann gewinnen die Herren 3 einfach weiter…

Und das, obwohl wegen diverser Umstände ständig jemand ersetzt werden muss. Äußerst ersatzgeschwächt meisterte die Truppe um Capitano Michael zunächst souverän die schwere Hürde Blankenloch (9:5), in Bestbesetzung knallte man danach das Schlusslicht Stupferich aus der Halle (9:1) und anschließend gegen Beiertheim/Post nahm sich der Kapitän höchstpersönlich eine kleine Urlaubs-Auszeit. Doch auch diesen Ausfall konnten wir kompensieren und gewannen mit 9:3.

 

Allerdings täuscht dieses Ergebnis, denn die Forchheimer spielten teilweise weit unter Form und nur weil viele knappe Matches gewonnen wurden, stand am Ende auf dem Papier ein deutlicher Erfolg.

Da Matthias „Turbo“ Teuscher Spätschicht hatte und er deshalb früher den Abflug machte, mussten wir die Doppel umstellen. Das Risiko machte sich bezahlt, denn Forchheim ging mit einer 3:0-Führung in die Einzel. Doch schon hier wurde offensichtlich, dass die Topform bei einigen zuhause gelassen wurde. Matthias schleppte Frank durch das Doppel und am Nebentisch mussten Brigitte und der Präsi Matchbälle abwehren. Das dritte Doppel Manuel und Jürgen gewann ebenfalls ziemlich glanzlos.

In den Einzeln ging das Gewürge weiter. Matthias verlor und Frank quälte sich nach äußerst mäßiger Darbietung zum Sieg. In der Mitte verlor der Präsi und Brigitte drehte ein schon verloren geglaubtes Spiel mit Engelsgeduld und minutenlangen Schupf-Ballwechseln gerade so noch um.

Hinten murmelte sich Manuel zum Sieg, hatte aber auch nicht seinen besten Tag erwischt. Der einzige, der an diesem Abend eine gute Performance zeigte, war Bondscoach Jürgen Roth, der sich auch vom grell-grünen Belag seines Kontrahenten nicht aus der Ruhe bringen ließ und einen Dreisatzsieg eintütete.

Anschließend steigerte sich Frank zwar, verlor aber dennoch hauchzart gegen die gute und gewiefte Nummer eins der Gastgeber und Matthias bog sein zweites Einzel noch um und gewann in fünf Sätzen. Den Schlusspunkt setzte Brigitte mit einer erneuten Barbara Gerstner-Gedächtnis-Leistung, indem sie mit komplett passivem Spiel auch in ihrem dritten Match Matchbälle abwehrte und ihren unbequemen Gegner niederschupfte – Respekt!!!

 

Alles in allem also ein glanzloser Sieg, bei dem die Herren 3 eher durch Moral und Kampfgeist als durch spielerische Klasse überzeugten. Ein special thanx  geht an Jürgen, der sich auf der letzten Rille daherkommend in den Dienst der Mannschaft stellte und dann sogar noch als bester Mann sein Match überzeugend gewann – danke für Deinen Einsatz!

 

Es folgen nun zwei Highlights: zunächst werden wir versuchen, in Weingarten ins Pokalfinale einzuziehen, bevor es kommende Woche zum Showdown mit Tabellenführer und Angstgegner Söllingen kommt – ohne erhebliche Leistungssteigerung wird hier aber nichts zu erben sein. Deshalb wird erwogen, kurzfristig ein Höhentrainingslager in Bolivien anzusetzen, mal sehen, ob der Capitano das durchsetzen kann!

Frank Schuler

 

 

 

 

 

 

 

Herren 1: Mit doppeltem Sieg in die Winterpause

Am 26.11.21 ist unsere erste Herrenmannschaft am vorletzten Spieltag gegen den TTC Karlsruhe-Neureut II angetreten. Unsere ausgefallene Nummer vier, Jürgen, wurde durch Ersatzmann Daniel Schuler vertreten.

Das Heimspiel beginnt aufgrund des Ausfalls von Jürgen mit einer ungewohnten, dennoch erfolgreichen Doppelkonstellation. Jan und Steffen gewinnen als unser einziges eingespieltes Doppel ihr erstes Match knapp mit 3:2. Danach können auch die taktisch zusammengewürfelten Valentin und Markus ihr Doppel souverän mit 3:0 für sich entscheiden. Im Doppel 3 müssen sich Lucas und Daniel allerdings, knapper als das Endergebnis vermuten lässt, mit 0:3 geschlagen geben. Nichtsdestotrotz liegen wir nach den Doppeln mit 2:1 Zwischenstand vorne.

Zwei weitere Punkte können Jan und Steffen im vorderen Paarkreuz erzielen, indem Sie ihre ersten beiden Einzel des Abends mit 3:0 und 3:1 gewinnen. Unsere Nummer 3 Valentin verliert hingegen knapp mit 2:3. Die nächsten beiden Siege lassen aber nicht lange auf sich warten und werden daraufhin von Lucas und Markus jeweils mit einem sehr engen 3:2 erzielt. Ersatzmann Daniel konnte sein Einzel nicht für sich entscheiden, was uns zu einem Zwischenstand von 6:3 nach dem ersten Einzeldurchlauf führt.

Aus den ersten drei Einzeln im zweiten Durchlauf können wir anschließend 2 Punkte erzielen. Wir sind also nur noch einen Punkt vom Gesamtsieg entfernt und liegen mit vielversprechenden vier Punkten vorne (8:4). Für die Gegner aus Neureut ist die Partie allerdings noch lange nicht vorbei. Nach einer recht deutlichen Niederlage von Lucas im mittleren Paarkreuz verlieren kurz darauf auch unsere Nummer fünf und sechs, Markus und Daniel, ihr zweites Einzel, wodurch die Gegner auf 8:7 verkürzen und eine Entscheidung durch Schlussdoppel erzwingen können.

Das Schlussdoppel, ausgetragen von unserem Doppel 1 Jan und Steffen, spiegelt die Atmosphäre des bisherigen Spielverlaufs wider und geht haarscharf mit 13:11 zu unseren Gunsten aus. Im zweiten Satz können die Gegner zulegen und diesen für sich entscheiden. Entscheidend sind allerdings Satz drei und vier, in denen Jan und Steffen wieder einmal beweisen können, wieso Sie unser sicheres Doppel 1 bilden und gewinnen das Schlussdoppel insgesamt mit 3:1 in Sätzen. Somit war unser knapper, aber verdienter Sieg mit 9:7 über unsere Gäste aus Neureut sicher.

 

Das letzte Verbandsspiel unserer Herren 1 stand drei Tage später, dem 29.11.21 auswärts bei der SG-Beiertheim /PS-Karlsruhe II an. Diesmal mussten wir leider auf unsere Nummer 1 Jan verzichten und hatten als Ersatzmann des Abends Dimi auf Nummer 6 dabei.

Auch diesmal gibt es das Problem, dass wir unsere sicheren Doppel nicht stellen können, weil Jan ausfällt. Steffen und Jürgen spielen als alteingespieltes Doppel also auf Doppel 1 und können dieses auch für sich entscheiden. Valentin und Markus spielen auf Doppelposition 2 und verlieren in einem sehr knappen und dazu sehr unglücklichen Spiel mit 2:3. Lucas und Dimi liegen nach den ersten zwei Sätzen mit 0:2 hinten und verpassen im dritten Satz um Haaresbreite den Anschluss und verlieren diesen nach langem Kampf mit 17:19. Nach den Doppeln liegen wir also mit 1:2 im Rückstand.

Aus den ersten vier Einzeln kann lediglich Steffen seines mit 3:1 für sich entscheiden. Valentin, der heute im vorderen Paarkreuz spielt, Lucas und Jürgen müssen sich in ihren ersten Einzeln geschlagen geben – Zwischenstand 2:5 gegen uns. Danach bringt Ersatzmann Dimi den Stein ins Rollen und gewinnt sein Einzel souverän mit 3:0. Markus folgt Dimis gutem Beispiel und gewinnt ebenfalls mit einem dominanten 3:0. Zum Ende des ersten Einzeldurchlaufs können wir also auf ein 4:5 verkürzen.

Die Aufholjagd findet allerdings hier noch kein Ende, da Steffen auch sein zweites Einzel für sich entscheiden kann und auch Valentin im zweiten Durchlauf Punkten kann. Wir liegen also zum ersten Mal an diesem Abend in Führung. Diese Siegesserie setzt sich in den drei darauffolgenden Matches von Jürgen, Lucas und Markus fort, sodass Dimi nicht einmal mehr spielen muss. Endstand nach unglaublichen sieben erfolgreichen Einzeln in Folge: 9:5.

Nach diesen zwei gelungenen Abschlussspielen der Hinrunde sind wir froh, dass die bisherige Saison so problemlos und vor Allem corona-los verlaufen ist und bedanken uns natürlich auch bei allen Ersatzspielern und Ersatzspielerinnen, die uns fleißig unterstützt haben.

 

Somit überwintern wir im oberen Tabellenmittelfeld, auf einem sehr guten vierten Platz und können ohne viel Druck in die Rückrunde gehen, sofern Corona dies zulässt.

Jan Söls